Chemische Elemente
Startseite



Elemente A-Z
- Actinium
- Aluminium
- Americium
- Antimon
- Argon
- Arsen
- Astat
- Barium
- Berkelium
- Beryllium
- Bismut
- Blei
- Bohrium
- Bor
- Brom
- Cadmium
- Caesium
- Calcium
- Californium
- Cer
- Chlor
- Chrom
- Cobalt
- Curium
- Darmstadtium
- Dubnium
- Dysprosium
- Einsteinium
- Eisen
- Erbium
- Europium
- Fermium
- Fluor
- Francium
- Gadolinium
- Gallium
- Germanium
- Gold
- Hafnium
- Hassium
- Helium
- Holmium
- Indium
- Iod
- Iridium
- Kalium
- Kohlenstoff
- Krypton
- Kupfer
- Lanthan
- Lawrencium
- Lithium
- Lutetium
- Magnesium
- Mangan
- Meitnerium
- Mendelevium
- Molybdän
- Natrium
- Neodym
- Neon
- Neptunium
- Nickel
- Niob
- Nobelium
- Osmium
- Palladium
- Phosphor
- Platin
- Plutonium
- Polonium
- Praseodym
- Promethium
- Protactinium
- Quecksilber
- Radium
- Radon
- Rhenium
- Rhodium
- Roentgenium
- Rubidium
- Ruthenium
- Rutherfordium
- Samarium
- Sauerstoff
- Scandium
- Schwefel
- Seaborgium
- Selen
- Silber
- Silicium
- Stickstoff
- Strontium
- Tantal
- Technetium
- Tellur
- Terbium
- Thallium
- Thorium
- Thulium
- Titan
- Uran
- Vanadium
- Wasserstoff
- Wolfram
- Xenon
- Ytterbium
- Yttrium
- Zink
- Zinn
- Zirconium


Chemische Elemente

Platin

(Pt)

Allgemeine Einordnung
Platin hat im Periodensystem die Ordnungszahl 78.

Eigenschaften
Platin ist ein Schwermetall, dass silbrig glänzt, zäh ist, relativ weich ist und dem Palladium ähnelt. Es weist eine höhere Dichte als Gold auf und wird als Fassung für teure Edelsteine verwendet. Platin besitzt die drittgrößte Dichte unter den Elementen und kann unmengen von Wasserstoff und Sauerstoff aufnehmen. Beständigt ist Platin gegen Wasser und nicht oxidierende Säuren.

Herstellung
-

Verwendung
-

Entdecker
-


Werbung

(c) 2008 by chemische-elemente.com Hinweise Impressum