Chemische Elemente
Startseite



Elemente A-Z
- Actinium
- Aluminium
- Americium
- Antimon
- Argon
- Arsen
- Astat
- Barium
- Berkelium
- Beryllium
- Bismut
- Blei
- Bohrium
- Bor
- Brom
- Cadmium
- Caesium
- Calcium
- Californium
- Cer
- Chlor
- Chrom
- Cobalt
- Curium
- Darmstadtium
- Dubnium
- Dysprosium
- Einsteinium
- Eisen
- Erbium
- Europium
- Fermium
- Fluor
- Francium
- Gadolinium
- Gallium
- Germanium
- Gold
- Hafnium
- Hassium
- Helium
- Holmium
- Indium
- Iod
- Iridium
- Kalium
- Kohlenstoff
- Krypton
- Kupfer
- Lanthan
- Lawrencium
- Lithium
- Lutetium
- Magnesium
- Mangan
- Meitnerium
- Mendelevium
- Molybdän
- Natrium
- Neodym
- Neon
- Neptunium
- Nickel
- Niob
- Nobelium
- Osmium
- Palladium
- Phosphor
- Platin
- Plutonium
- Polonium
- Praseodym
- Promethium
- Protactinium
- Quecksilber
- Radium
- Radon
- Rhenium
- Rhodium
- Roentgenium
- Rubidium
- Ruthenium
- Rutherfordium
- Samarium
- Sauerstoff
- Scandium
- Schwefel
- Seaborgium
- Selen
- Silber
- Silicium
- Stickstoff
- Strontium
- Tantal
- Technetium
- Tellur
- Terbium
- Thallium
- Thorium
- Thulium
- Titan
- Uran
- Vanadium
- Wasserstoff
- Wolfram
- Xenon
- Ytterbium
- Yttrium
- Zink
- Zinn
- Zirconium


Chemische Elemente

Aluminium

(Al)

Allgemeine Einordnung
Aluminium hat die Ordnungszahl 13. Sein Name leitet sich vom lateinischen Wort "alumen" ab. Aluminium gehört im Periodensyem der Bor-Gruppe an, welchefrüher auch als Gruppe der Erdmetalle bezeichnet wurde. Aluminium ist das häufigste Metall in der Erdkruste. Aufgrund seiner Reaktionsfreudigkeit findet man es dort fast nur in chemisch gebundenem Zustand.

Eigenschaften
Aluminium ist ein relativ weiches und zähes Leichtmetall, welches sich gut dehnen lässt. Durch Auswalzen kann es zu einer dünnen Folie verarbeitet werden. Aluminium ist sehr korrosionsbeständig und bildet an der Luft eine dünne Oxidschicht, die dem Metall ein etwas silbergraues Aussehen verschafft.

Herstellung

Verwendung

Entdecker
Aluminium ist noch gar nicht mal so lange bekannt. Seinen Namen erhielt es Jahre 1808 von Sir Humphry Davy. Doch seine Herstellung gelang ihm damals noch nicht. Erstmals stellte Hans Christian Ørsted im Jahre 1825 Alluminium durch die Reaktion von Aluminiumchlorid (AlCl3) mit Kaliumamalgam her.


Werbung

(c) 2008 by chemische-elemente.com Hinweise Impressum